Startseite » USA Reise selber planen | Tipps

USA Reise selber planen | Tipps

von Sylvia Bentele

USA Reise selber planen

Eine USA Reise selber planen ist im Grunde kein Hexenwerk! Tja, manch einer mag mich für vollends bekloppt halten, wenn er sehen würde, wie ich unsere Reisen plane und vorbereite. Da bin ich echt ein Tüftler und Pfriemler. Allerdings möchte ich in meinem Urlaub ja etwas erleben und nicht erst dort anfangen müssen wertvolle Zeit mit dem Durchforsten von Reiseführern zu vergeuden. Oder gar mit dem Suchen nach einer Übernachtungsmöglichkeit. An dieser Stelle gebe ich auch zu bedenken, dass es eben immer darauf an kommt wie hoch die sowohl Nachfrage, wie auch die Dichte an Unterkünften vor Ort ist und wie weit es im Zweifelsfall zur nächsten Unterkunft ist, sollte die gewünschte bereits voll sein. Letztlich muss das ja aber auch jeder selber wissen, auf welche Weise man entspannter reist.

USA Reise selber planen

USA Reise selber planen – unsere ersten Überlegungen

Wir wussten, wir wollten noch einmal eine Rundreise durch den Südwesten der USA machen, wie bereits 2008 schon. Bedauerlicherweise hatte wir nur die zwei Wochen Pfingstferien, aber mit einer guten und durchdachten Planung kann man dennoch viel erleben. Und wenn man morgens einigermaßen zeitig aufsteht. Das heißt sowohl unser Zeitrahmen als auch das Ziel waren gesetzt und das bedeutet: Flüge buchen. Dabei gilt es zu beachten zu welchen Zeiten man abfliegt und landet.

USA Roadtrip Nordwesten

Bei unserer ersten USA-Reise 2008 hatten wir uns auf die Empfehlungen des Reisebüros verlassen und kamen gegen mittag an. Bis wir alle Einreisemodalitäten erledigt hatten, unseren Mietwagen geholt hatten und uns etwas zu essen organisiert hatten, hat unsere damals 8-jährige Tochter im Auto tief und fest geschlafen und war nach 24 Stunden Anreise-Tortur fix und fertig. Von unserer Fahrt zum Hollywood-Schriftzug hat sie nichts mehr mitbekommen. Wo ihr das so wichtig war damals.

USA Roadtrip Südwesten

USA reise selber planen: Flüge buchen & Jetlag

Deshalb haben wir diesmal anders geplant: während des kompletten Fluges nach Los Angeles haben wir versucht NICHT zu schlafen, damit wir bei der abendlichen Ankunft einfach steinmüde sind. Wir haben uns ein Hotel (mit guten Betten) in Flughafennähe genommen, haben an der Hotelbar noch etwas gegessen. Danach sind wir ins Bett gefallen und haben geschlafen wie die Babies. Am nächsten Morgen waren wir schon fast komplett in der kalifornischen Zeit angekommen. Ganz ohne Jetlag.

Tipp: Für die Flüge im Vorfeld Newsletter der Airlines abonnieren. Wenn man nicht an bestimmte Zeiten gebunden ist, kann man richtige Schnäppchen machen. Preisvergleiche für Flüge kann man super mit der kostenlosen TripAdvisor-App anstellen. Iceland Air (mit denen sind wir noch nie geflogen) bieten zum Beispiel zum Black Frida immer wieder super Tarife an.

USA Reise selber planen: die Route

Doch zurück, wie kann man am besten eine USA Reise selber planen? Das erste war also das Buchen der Flüge. Wir haben selbst nach Flugverbindungen recherchiert, haben diese aber im Reisebüro gebucht. (Nachtrag März 2021: nach den Erfahrungen mit Corona würde ich inzwischen nur noch direkt bei der Airline buchen!). Danach habe ich angefangen Reiseführer zu lesen. Was ich interessant fand, habe ich mir eingemerkt. Parallel habe ich eine mögliche Route geplant und immer wieder mit dem google maps Routenplaner getestet ob die Fahrtzeiten passen.

Entlang der geplanten Routen haben ich wiederum auf google maps gesucht, ob es in der Nähe der Strecke interessante Punkte gibt, die einem im Reiseführer nicht sofort entgegenspringen – und ich bin mehrfach fündig geworden! Aber dazu mehr in unseren USA-Artikeln. Zur Planung der Fahrzeiten ist es hilfreich Routen nach Ortszeit einzugeben. Google maps bietet die Fahrtzeiten mit aktueller Verkehrlage an. In Ballungszentren wie Los Angeles oder Phoenix ist das zu Berufsverkehrszeiten durchaus relevant.

Mein Ordner für die Reiseplanung

Ich habe mir während meiner Planungen ein Dokument angelegt, in dem ich zunächst die Route – ähnlich wie ein Reiseverlauf in einem Reiseprospekt gezeigt – nach Tagen angelegt habe. Zur groben Planung kann man sich zunächst auch einfach einen leeren Kalender aus dem Netz ausdrucken, oder eine Excel-Liste mit den Daten anlegen. Aber Achtung! Schaut, dass Ihr Euch wegen der Zeitverschiebung nicht vertut!

USA Reise selber planen: der Mietwagen

Zur Grobplanung habe ich mir die entsprechenden Stellen bzw. Seitenzahlen aus den Reiseführern eingefügt, Kartenausschnitte und Informationen, die ich im Netz gefunden hatte in mein Dokument hineinkopiert. Dazu die Buchungsbestätigungen der Hotels beigefügt und alles zusammen in einer Mappe abgeheftet. Außerdem habe ich darin noch die Reservierung der Mietwagenfirma und die Flugbuchungen abgelegt. Übrigens haben wir unseren Mietwagen bei Alamo über den ADAC reserviert. Praktischerweise bietet Alamo einen kostenlosen Shuttle sowohl zwischen dem Flughafen und der Vermietung an, als auch zwischen der Vermietung und den am Flughafen gelegenen Hotels. Damit konnten wir uns für den Ankunftstag auch schon die Kosten für einen Mietwagen sparen.

Die Navigation

Wer ein Smartphone hat muss nicht unbedingt ein Navi dazumieten. Es gibt eine App namens Sygic, die meines Wissens um die 40,- € kostet und komplett offline funktioniert. Alle USA Karten kann man sich schon zu Hause im WLAN für die benötigten Bundesstaaten herunterladen. Zudem kann man damit auch im Vorfeld Routen planen und POIs eintragen. Allerdings empfehle ich aus Erfahrung auch old school Kartenmaterial.

Bei meinen Recherchen bin ich auf den Rand McNelly gestossen. Er ist RIESIG, aber sehr genau. Weder mit Navi noch mit google maps wären wir weiterkommen, als wir in Utah plötzlich vor einer Straßensperre standen. Der Umweg wäre laut Navi fast eine weitere Tagesetappe gewesen. Dabei war es schon Nachmittag und wir standen mitten in der Wüste im Navajo-Land. Der Straßenatlas hat uns eine Straße verraten, die sonst nirgendwo verzeichnet war. Umweg ca. 1 Stunde – und es war tatsächliche eine Straße. und keine Gravel Road (hier sind die Mietwagen oft nicht versichert). Wir haben den Straßenatlas nach unserer Reise noch an Freunde verliehen und auch auf deren Reise hat er wertvolle Dienste geleistet.

USA Reise selber planen: Hotels verbuchen oder nicht

Auch Hotels habe ich komplett vorgebucht. Ich wollte keine Zeit mit der Hotelsuche vergeuden, wo wir doch nur zwei Wochen hatten. Wenn man ADAC Mitglied ist bekommt man 10% Nachlass bei Travelodge und Best Western. Allerdings nur wenn man direkt bucht und nicht über ein Portal wie z.B. Booking.com. Allerdings nutze ich auch sehr häufig dieses Portal. Möglicherweise gibt es noch weitere Hotelketten, bei denen man Rabatt bekommt, eventuell kann man das beim ADAC bzw. beim AAA, dem amerikanischen Partner-Automobilclub erfragen. Beim AAA bekommt man vor Ort angeblich auch Kartenmaterial als ADAC-Mitglied. Wir haben das noch nicht ausprobiert weil wir ja ohnehin gutes Kartenmaterial und Sygic haben. Früher hat es der ADAC zusammen mit dem Tourset auch zugeschickt, inzwischen erhält man es nur noch vor Ort.

Planungstools um eine USA Reise selber zu planen

Zu Guter letzt bekommt Ihr hier noch eine Auflistung meiner liebsten Planungstools:

Du magst unseren Blog? Dann freuen wir uns wenn Du diesen Artikel teilst!

Hinterlasse einen Kommentar

* By using this form you agree with the storage and handling of your data by this website. / Wenn Du dieses Formular benutzt erklärst Du Dich einverstanden mit der Verarbeitung Deiner Daten auf dieser Website

Das wird Dich bestimmt ebenfalls interessieren

Wichtiger Hinweis

Die Inhalte unseres Blogs spiegeln unsere ganz persönlichen Eindrücke und Erfahrungen wieder.
 
Alle Empfehlungen sind rein subjektiv und beruhen ausschließlich auf unseren persönlichenen Erfahrungen!
Die Inhalte sind nach besten Wissen und Gewissen recherchiert, jedoch erhebt nichts Anspruch auf Vollständigkeit, Richtigkeit und Aktualität!
 
Wir freuen uns aber, wenn Du uns schreibst, solltest Du aktuelle Informationen haben oder andere Erfahrungen gemacht haben.

© 2022 – Travel.Life.Experience || Reiseblog | Outdoorblog | Wanderblog | Campingblog

Cookie Consent mit Real Cookie Banner