Startseite » Burgenweg Kinding | Wandern im Naturpark Altmühltal

Burgenweg Kinding | Wandern im Naturpark Altmühltal

von Sylvia

Burgenweg Kinding | Wandern im Naturpark Altmühltal

Der Burgenweg Kinding ist eine leichte bis mittelschwere Wanderung im Naturpark Altmühltal. Man wandert zur Kindinger Klause über die Hügelgräber, den Hubertusfelsen, den Saufelsen, den Torfelsen und schließlich durch das Felsentor zurück zum Ausgangspunkt. 

Die reine Gehzeit des Rundwanderweges beträgt etwa drei Stunden und 10 km Länge. Wir waren mit Pausen und Fotografieren knapp 4 Stunden unterwegs. Angegeben wird die Wanderung mit etwas mehr als 220 Höhenmeter, meine Garmin Venu hat dagegen knapp 300 Höhenmeter ausgegeben. Technisch ist der Burgweg Kinding nicht sehr anspruchsvoll und kann auch bei leichtem Regen gut begangen werden. Wer erwartet auf der Wanderung Burgen vorzufinden, den muss ich leider enttäuschen. Von den ehemaligen Burgen aus dem Mittelalter ist nichts mehr zu sehen. Geblieben sind nur die drei eingangs genannten Felsformationen Hubertusfelsen, Saufelsen und Torfelsen.

Blühende Sträucher am Wegesrand

Startpunkt der Wanderung über den Burgweg Kinding

Von München aus ist der Startpunkt der Rundwanderung in etwas weniger als einer Stunde erreicht. Ihr fahrt in das direkt an der A9 gelegene Kinding auf den kleinen Wanderparkplatz an der Römerbrücke. Die Römerbrücke stammt übrigens nicht aus der Zeit der Römer auch wenn ganz in der Nähe der Limes verläuft. Dennoch ist das Bauwerk schon recht alt, denn es stammt aus dem 18. Jahrhundert. Aktuell wird es umfangreichen Sanierungsarbeiten unterzogen. Gegenüber befindet sich ein kleine Parkplatz an dem 3 oder 4 Fahrzeuge Platz finden. An Wochenenden und in der Saison sollte man wohl besser zeitig da sein.

Am Parkplatz stehen bereits einige Tafeln, die den Weg weisen und erste Informationen zur Kindinger Klause und den Hügelgräbern bereit halten. An dieser Stelle verlaufen der Altmühl Panoramaweg und der Kindinger Burgenweg parallel. Vom Parkplatz aus führt ein geteerter Weg schnurstracks den Hang hinauf. Oben erreicht Ihr die kleine Sankt Ottilien Kapelle. Links neben der Kapelle führt der Weg in den Wald. Links und rechts neben dem Pfad liegen Moos überwachsene Steine auf denen auch Farne und kleine Bäumchen wachsen. Ähnlich wie auf unserer letzten Altmühltal-Wanderung von Riedenburg zur Burg Prunn.

Sankt Ottilien Kapelle in Kinding
Burgenweg Kinding
Burgenweg Kinding
Burgenweg Kinding

Zur Kindinger Klause

Nach einem kurzen Anstieg in den Wald weist ein Schild nach rechts zur Klause. Natürlich haben wir diesen Abstecher gemacht und das solltet Ihr auch unbedingt tun. Die Klause ist eine offene Höhle, die bereits Menschen der Bronze- und Hallstattzeit Unterschlupf gewährt hat. Man fand unter anderem Schmuckreste in der Kindinger Klause. Es gibt immer noch eine kleine Bank und man kann sehen, dass hier gelegentlich auch Lagerfeuer gemacht werden. Ich muss ja gestehen, ich war positiv überrascht in der Höhle absolut keinen Müll vorgefunden zu haben. Viel mehr gibt es auch nicht mehr zu sehen. Danach steigt man denselben Weg wieder hinab und setzt den Weg entlang der Beschilderung fort Richtung Hügelgräber.

Kindinger Klause
Kindinger Klause
Kindinger Klause
Burgenweg Kinding
Burgenweg Kinding
Burgenweg Kinding
Burgenweg Kinding
Burgenweg Kinding
Burgenweg Kinding
Seht Ihr auch ein Gesicht mit Haaren, die über die Augen wachsen?

Die Hügelgräber auf dem Burgenweg Kinding

Nachdem man also das letzte Stück über den wildromantischen Waldpfad angestiegen ist, führt der Weg weiter nach links über eine breitere Forststraße. Hier verläuft der Weg weitestgehend recht eben und ohne spektakuläre Ausblicke. Nach relativ kurzer Zeit hat man den ausgewiesenen Bereich der Hügelgräber erreicht, die ebenfalls aus der Bronze- und Hallstattzeit stammen. Kaum wahrnehmbar betten sie sich in die Landschaft ein, man muss schon genau hinschauen. In der Gegend sind dies übrigens nicht die einzigen Hügelgräber. Man findet sie überall auf den Anhöhen im Naturpark Altmühltal.

Picknickplatz Hügelgräber
Hügelgräber
Die Hügelgräber sind eher unscheinbar – hier hat noch jemand Steine zusammengetragen
Anschilderung Burgenweg Kinding
Die Anschilderung ist sehr gut
Frühlingsblümchen
Burgenweg Kinding
Hier scharf links abbiegen
Burgenweg Kinding

Zu den Burgen am Burgenweg Kinding

Von den Hügelgräbern aus folgt man weiter der Anschilderung des Burgenweg Kinding und gelang als nächstes zum Burgstall Hubertusfelsen. Wie eingangs schon erwähnt ist von der Burg selbst jedoch weitestgehend nichts mehr zu sehen. Sie liegt über dem Örtchen Unteremmendorf. Wer die Erbauer waren weiß man nicht so genau, vermutlich aber war es die Familie der Emmendorfer. Sie waren wahrscheinlich auch die Erbauer der beiden weiteren Burganlagen, dem Saufelsen und dem Torfelsen. Zumindest Seitenlinien der Familie.

Burgenweg Kinding
Burgenweg Kinding
Am Burgstall Hubertusfelsen
Burgenweg Kinding
Frühlingsblümchen

Die Emmendorfer waren eine sogenannte Ministerialienfamilie. Unter dem Begriff Ministeriale versteht man einen frühmittelalterlichen Beamten, die im Laufe der Geschichte in den niederen Adelsstand aufstiegen. Etwas weiter liegt der Burgstall Saufelsen, von dem ebenfalls nur noch Fundamente erhalten geblieben sind. Auch die sind nicht wirklich zu erkennen, wenn man nicht darauf achtet. Dem Verfall überlassen wurden die drei Burgen schon Anfang des 16. Jahrhunderts als die Familie der Emmendorfer ausgestorben ist. Die Emmendorfer standen im Dienst des Hochstifts Eichstätt.

Burgenweg Kinding
Das Hinabschaukreuz
Altmühltal Blickrichtung Kinding
Blick auf den Merklsee, links hinten liegt Kinding

Der Burgstall Felsentor

Auch diese Burganlage ist bereits sei langem abgegangen. Was jedoch immer noch zu sehen ist, ist das mächtige Felsentor oberhalb der Gemeinde Unteremmendorf. Dieses natürliche Felsentor ist durch den Einsturz einer Höhle entstanden. Geht man durch das Felsentor hindurch, so entdeckt man zwei weitere Karsthöhlen. Das östliche und westliche Schneiderloch, die beide zugänglich sind. Uns haben sie eine Möglichkeit geboten im strömenden Regen unsere Brotzeit zu vertilgen.

Felsentor am Brugstall Torfelsen
Schneiderloch

Abstieg nach Unteremmendorf

Nach dem Felsentor beginnt der Abstieg. Der Weg führt weiter durch ein abgerodetes Waldstück hinab zur Straße. Man geht durch das Dorf hindurch und biegt vor einem kleinen niedlichen Fachwerkhäuschen links ab. Nach dem letzte Haus an der linken Straßenseite, haben wir den angeschilderten Kindinger Burgenweg verlassen und sind wieder zum Waldrand hoch gewandert. Der Weg erschien uns attraktiver als der geschotterte Feldweg. Der am Fuß des Hangs verlaufende Waldweg kreuzt ohnehin ein wenig später wieder den Burgenweg Kinding. 

Unteremmendorf
Unteremmendorf
Unteremmendorf
Lerchensporn
Lerchensporn

Hier kann man entspannt immer geradeaus wandern zurück zum Wanderparkplatz. Man darf nur nicht den Abzweig verpassen, der an einer kleinen Kapelle wieder nach links in den Wald hinein führt.

Leberblümchen
Burgenweg Kinding
Burgenweg Kinding
Burgenweg Kinding
Burgenweg Kinding
Bank mit Moos
Kapelle
An dieser Kapelle links in den Wald abzweigen

Fazit zum Burgenweg Kinding

Deutlich spannender und reizvoller sind die Teile der Wanderung am Hang. Wer sich das beste zum Schluß aufheben möchte, könnte in Erwägung ziehen die Wanderung in umgekehrter Richtung zu gehen. Uns sind auf der Wanderung zwei Paare begegnet, sicher werden hier im Sommer mehr Menschen unterwegs sein. Dennoch kein Vergleich zu populären Spots in den Alpen.

Also alles in allem eine nette Wanderung abseits vom Trubel. Sie hat wunderschöne Abschnitte, weite Teile sind aber auch unspektakulär. Bei leichtem Regen kann man den Rundweg immer noch gut gehen, bei Schnee und Eis sind die Wanderwege angeblich rutschig und es werden wohl einzelne Streckenabschnitte teilweise gesperrt. Burgen oder Burgruinen finden sich keine, dennoch kann man immer wieder geschichtsträchtiges auf dem Weg entdecken. Zahlreiche Schautafeln geben Erläuterungen ab. Der Weg führt durch einen wunderschönen Buchenwald, der stellenweise auch von Nadelbäumen wie Kiefern durchsetzt ist. Es gibt mehrere Höhlen, die die Abenteuerlust wecken. Es gibt sicher spektakulärere Wanderungen, aber wenn Ihr etwas abseits der Ausflugsmagnete sucht, ist das genau die richtige Wanderung!

Unser YouTube-Video zum Burgenweg Kinding

Die Tour zum Download

Damit Ihr Euch noch einfacher orientieren oder die Tour gegebenenfalls auch etwas abändern könnt, haben wir Euch die Planung auch bei Outdooractive hinterlegt. So könnt Ihr Euch auch die GPX-Daten herunterladen oder Euch den Wegverlauf samt Karte einfach ausdrucken!

Campingtipp Naturpark Altmühltal

Wenn man der Altmühl ostwärts folgt, gelangt man zum Camping Kratzmühle. Den Badesee, an dem der Campingplatz liegt, kann man vom Aussichtspunkt am Langfelsen bei guter Sicht sicher prima erkennen. Wir selbst waren noch nicht dort und können keine persönlichen Eindrücke schildern. Aber wir haben bisher nur gutes gehört. In Kinding selbst gibt es noch einen kleinen Zeltplatz. Der ist aber ausschließlich für Bootswanderer mit kleinen Zelten. Man kann dort auch nur maximal 2 Nächte bleiben.

Unsere Tipps für Wanderführer

Dieser Blogartikel enthält sogenannte Affiliatelinks, die mit ein * hinter dem jeweiligen Link oder durch einen Hinweis in oder unter einer Linkbox gekennzeichnet sind. Kaufst oder buchst Du etwas über diesen Link, erhalten wir eine sehr kleine Provision. Für Dich jedoch bleibt der Preis garantiert derselbe. Du unterstützt damit unsere Arbeit an diesem Blog, der Geld, Zeit und Mühen kostet. Wir danken Dir daher sehr für Deine Wertschätzung!

Du magst unseren Blog? Dann freuen wir uns wenn Du diesen Artikel teilst!

Hinterlasse einen Kommentar

* By using this form you agree with the storage and handling of your data by this website. / Wenn Du dieses Formular benutzt erklärst Du Dich einverstanden mit der Verarbeitung Deiner Daten auf dieser Website

Das wird Dich bestimmt ebenfalls interessieren

Wichtiger Hinweis

Die Inhalte unseres Blogs spiegeln unsere ganz persönlichen Eindrücke und Erfahrungen wieder.
 
Alle Empfehlungen sind rein subjektiv und beruhen ausschließlich auf unseren persönlichenen Erfahrungen!
Die Inhalte sind nach besten Wissen und Gewissen recherchiert, jedoch erhebt nichts Anspruch auf Vollständigkeit, Richtigkeit und Aktualität!
 
Wir freuen uns aber, wenn Du uns schreibst, solltest Du aktuelle Informationen haben oder andere Erfahrungen gemacht haben.

© 2022 – Travel.Life.Experience || Reiseblog | Outdoorblog | Wanderblog | Campingblog

Cookie Consent mit Real Cookie Banner