Startseite » Prag – Ein Tag in der Hauptstadt Tschechiens

Prag – Ein Tag in der Hauptstadt Tschechiens

von Sylvia Bentele

Prag – Ein Tag in der Hauptstadt Tschechiens

Prag war eigentlich gar nicht unser Plan, sondern vielmehr nur ein Zufallsprodukt. Ich war kürzlich beruflich in der Oberpfalz in Bayern unterwegs. Da mein Auftrag auf ein Wochenende fiel, habe ich den Gatten kurzer Hand einfach mitgenommen. Und das war gut so, denn mit der Arbeit war ich schneller fertig als gedacht, aber ein Zimmer nahe der tschechischen Grenze war bereits reserviert. Also galt es das Sinnvollste daraus zu machen. Ich war noch nie zuvor in Prag und da ja doch alle immer sehr von Prag schwärmen, war die Idee schnell geboren: wir verbringen den Sonntag in Prag! Die Anfahrt ist kurz und nach München sind es dreieinhalb Stunden zurück nach Hause, also durchaus noch möglich.

Prag
Prag
Spiegelung
Prag

Ausgangspunkt Prag

Auf die Schnelle haben unsere google Recherchen ergeben, dass wir außerhalb parken wollen und mit der U-Bahn in die Stadt fahren möchten. Da wir aus dem Westen kamen, war der P&R Zličín ein gute Option. Wenn Ihr ein Navi habt, kann man als Straße „Ringhofferova“ bei Straße eingeben um den Parkplatz gut zu finden. Beim Parkplatz findet sich ein großes Einkaufszentrum (Toiletten!) und natürlich die U-Bahn-Station. Der Fahrkartenautomat nimmt nur Münzen (Tschechische Kronen), der Kartenschalter hatte geschlossen in unserem Fall. Zum Glück verkauft die Dame am Tabakladen auch Tickets. Steht aber nirgends und um Euch eine Illusion zu nehmen: es gibt keine Infos auf Englisch. Aber es klappt schon alles! Mit der Metrolinie B sind wir bis Mustek gefahren.

Prag
Prag
Prag

Wie Ihr sehen könnt hatten wir eher trübes und regnerisches Wetter, aber ich fand  es nicht schlimm. In meiner Vorstellung von Prag gibt es da Nebel, es ist düster und es gibt einfach viel Schwermut und Melancholie. Prag ist insofern einzigartig als dass es noch so erhalten ist, wie es vor den beiden Weltkriegen war. Die Stadt wurde weder im ersten noch im zweiten Weltkrieg beschädigt. Der Anblick der vielen alten Fassaden und Gebäude ist faszinierend. Vom ersten Moment an empfand ich Prag jedoch irgendwie als anstrengend: es sind unglaublich viele Touristen da!

Prag
Prag

Unser Stadtrundgang

Eigentlich wollte ich ja so gerne mal die bekannte astronomische Uhr sehen, aber natürlich waren da gerade Restaurierungsarbeiten im Gang. Ich bin mir ja sicher, dass die Behörden, die für diese Arbeiten verantwortlich sind, meinen Kalender ausspionieren und alles Tolle mit Gerüsten versehen bevor ich komme. Das ist eiskalte Berechnung! Aber wir waren ja spontan da. Also ohne Plan, ohne Reiseführer und in der irrigen Annahme man würde sich wie in anderen Städten mit vergleichbarem Bekanntheitsgrad auch einfach so zurecht finden. Nein! Es gibt Hinweisschilder, aber die sind tschechisch. Kein Bildchen oder sowas. Also sind wir ins Tourismusbüro gestapft und haben uns wenigstens einen Stadtplan besorgt. Das hat auf jeden Fall schon gut geholfen und für unser Vorhaben von einem Nachmittag völlig gereicht!

Jüdische Synagoge in Prag

Bekannt ist Prag natürlich auch für seine jüdische Geschichte. Vor den großen Synagogen herrscht großer Besucherandrang. Deswegen und wegen Zeitmangels haben wir kein Ticket gekauft. Wir wollten uns ja nur einen Überblick verschaffen, bei einem weiteren Besuch würde ich das aber schon sehr gerne anschauen.

Prag
Blick auf die Karlsbrücke
Karlsbrücke über die Moldau
Prag
Statue auf der Karlsbrücke

Der Schock

Beim Betreten der Karslbrücke hat mich dann der Kulturschock ereilt: da standen dunkelhäutige Männer in billigen Matrosenanzügen, die Bootsfahrten verkaufen sollten. Da stand ein Typ mit einer Python, die man gegen Geld betatschen konnte und mit der man dann ein Foto vor der Kulisse der berühmten Brücke machen konnte. Hier war mit einem einzigen Wimpernschlag mein Rechtsempfinden in Sachen Rassismus und Tierschutz zum gleichen Zeitpunkt erheblich gestört worden. Danach mussten wir uns zwischen den Ständen von Touristenfallen und unglaublicher Menschenmengen über die Brücke quetschen. Von der Karlsbrücke selbst hat man nichts gesehen. Und ab diesem Zeitpunkt war es dann auch um meine Euphorie geschehen.

Moldau
Karlsbrücke über die Moldau
Karlsbrücke über die Moldau
Karlsbrücke über die Moldau
Karlsbrücke über die Moldau
Blick vom Hradschin

Prag und der Kampf um ein Mittagessen

Nach schwerem Kampf und dem großen Glück in der Menschenmenge nicht beklaut worden zu sein, haben wir uns auf der anderen Seite der Moldau nach einem Lokal umgesehen zum Mittag essen. To make a long story short: auch das war nicht berühmt, hätte aber natürlich bei besserer Vorbereitung auch wesentlich besser ausgehen können. Was einem natürlich an jeder Straßenecke in Prag begegnet sind Baumkuchen, auf tschechisch „Trdlnik“ (wie spricht man ein Wort aus, das nur einen einzigen Vokal besitzt?!). Unbedingt probieren, die sind richtig lecker! Aber auch groß und kalorienhaltig und man kann sie mit unterschiedlichen Füllungen bekommen. Einer hätte uns locker gemeinsam gereicht!

Eisdiele
Blumenladen
Liebe
Oldtimer in Prag

Das Fazit zu Prag

Wir hatten unbenommen einen super Nachmittag in Prag und eine tolle Stadt gesehen. Dennoch hat mich Prag nicht abgeholt und ich kann den Hype um Prag nicht so ganz nachvollziehen. Ich hatte rückwirkend den Eindruck, Prag besteht aus alten Fassaden, einer Museumsstadt gleich oder gar einem historischen Disneyland. Es gibt unzählige Schmuck-, Andenken- und Antiquitätengeschäfte und an allen Ecken steht etwas oder jemand, der möchte, dass Du etwas kaufst oder ein Foto machst. Auf jedem Platz steht jemand als Eisbär verkleidet und jeder zweite Laden verkauft böhmisches Glas. Was mir fehlte ist ein Gefühl zu bekommen wie Prag ist und wer der Prager ist. Ob Budapest, San Francisco oder Amsterdam: da gibt es „Vibes“. So etwas habe ich in Prag nicht empfunden. Die Stadt bekommt bei Gelegenheit sicher eine zweite Chance. Aber dann besser vorbereitet und natürlich etwas länger. Aber vermutlich nicht so schnell oder am Besten, wenn es sich mit etwas anderem verbinden lässt. Ich lasse mich ja immer gerne etwas Besseren belehren!

Rikscha
Straßenbahn in Prag
Prag
Antiquariat
Blick vom Hradschin
Prager Burg
Blick vom Hradschin
Blick vom Hradschin
Blick vom Hradschin
Prag
Baumkuchen trdelnik
Baumkuchen gibt es an allen Ecken und Enden in Prag
Prag

Du magst unseren Blog? Dann freuen wir uns wenn Du diesen Artikel teilst!

Hinterlasse einen Kommentar

* By using this form you agree with the storage and handling of your data by this website. / Wenn Du dieses Formular benutzt erklärst Du Dich einverstanden mit der Verarbeitung Deiner Daten auf dieser Website

Das wird Dich bestimmt ebenfalls interessieren

Wichtiger Hinweis

Die Inhalte unseres Blogs spiegeln unsere ganz persönlichen Eindrücke und Erfahrungen wieder.
 
Alle Empfehlungen sind rein subjektiv und beruhen ausschließlich auf unseren persönlichenen Erfahrungen!
Die Inhalte sind nach besten Wissen und Gewissen recherchiert, jedoch erhebt nichts Anspruch auf Vollständigkeit, Richtigkeit und Aktualität!
 
Wir freuen uns aber, wenn Du uns schreibst, solltest Du aktuelle Informationen haben oder andere Erfahrungen gemacht haben.

© 2022 – Travel.Life.Experience || Reiseblog | Outdoorblog | Wanderblog | Campingblog

Cookie Consent mit Real Cookie Banner